arrowenvelopefacebookinstagramlinked-intwitteryelpyoutube

Yelp-Beiträge laut Studie hilfreicher als staatliche Daten

Wenn du das nächste Mal einen Arzt brauchst, schaust du dir dann die HCAHPS an? Wenn es dir so geht wie mir, denkst du jetzt vermutlich: “Was ist denn HCAHPS?” Und genau darum geht es.

The Washington Post berichtete von einer neuen Studie, die in der Zeitschrift Health Affairs veröffentlicht wurde. In dieser Studie haben Wissenschaftler der Universität von Pennsylvania 17 000 Beiträge auf Yelp zu 1352 Krankenhäusern untersucht – mit dem Ergebnis, dass Beiträge auf Yelp einen breiteren Einblick in die Einrichtungen geben als die staatliche Umfrage der USA, die sogenannte Hospital Consumer Assessment of Healthcare Providers and Systems Suvery (oder eben HCAHPS), die im Allgemeinen als Industriestandard für Patienten-Feedback gilt.

Während die HCAHPS 11 Hauptbereiche untersucht, u.a. Kommunikation mit Krankenpflegern und Ärzten, Sauberkeit und Lautstärke, bieten Yelp-Beiträge den potentiellen Patienten Einblicke in Themen, die in der Regierungsumfrage nicht abgedeckt werden. Dazu gehören Kosten, Ausstattung, Terminplanung, Mitgefühl und viele weitere. Weiterhin beschränkt HCAHPS das Feedback ausschließlich auf Patienten, die eine Behandlung erfahren haben, während Yelp Beiträge für jeden zulässt, der von einer Erfahrung mit dem Gesundheitswesen betroffen ist. Dazu gehören etwa die Tochter, die ihre ältere Mutter zur Behandlung bringt oder der Freund, der seinen kranken Kollegen besucht.

Während die Qualität der Behandlung selbstverständlich sehr wichtig ist, tragen auch Aspekte wie die Verfügbarkeit von Parkplätzen oder der Umgang der Ärzte mit den Patienten zu einer guten Patientenerfahrung bei – und Yelp ist der beste Ort für diese Art von Feedback.

Die Untersuchung von The Penn bestätigt frühere Studien, die gezeigt haben, dass hohe Bewertungen für Krankenhäuser auf Yelp mit hohen Bewertungen durch die HCAHPS-Umfrage korrelieren. Die neuen Untersuchungen haben ebenfalls bestätigt, dass „Krankenhäuser mit mindestens drei Yelp-Beiträgen Bewertungen hatten, die fast identisch mit den offiziellen Krankenhaus-Bewertungen der HCAHPS waren.”

Für Verbraucher, die Yelp bereits nutzen, um Restaurants, Klempner und Friseure zu finden, macht es Sinn, dass sie Yelp ebenfalls verwenden, um medizinische Einrichtungen und andere, weniger häufig besuchte Orte zu bewerten. Yelp ist eine Plattform, mit der sie schon vertraut sind, anders als bei einer staatlichen Umfrage, die jedoch gute Arbeit im Vereinfachen des Feedbacks leistet und darin, eine persönliche Perspektive anderer Patienten zu vermitteln. Yelp zeigt außerdem medizinische Daten an, z.B. die Anzahl an Geldbußen, sowie Wartezeiten für 25 000 Krankenhäuser, Pflegeheime und Dialyse-Kliniken in den USA. Dadurch ist es ganz leicht, Statistiken und echte Erfahrungen von Patienten an einem Ort zu haben und vergleichen zu können – in der App, die man bereits auf seinem Smartphones hat. Und das ist nicht nur praktisch für Verbraucher, sondern auch für Krankenhäuser, denn sie bekommen dank der Yelp-Beiträge mehr Feedback und können dieses dann entsprechend umsetzen.

Wie die Untersuchung von The Penn zeigt, suchten im Jahr 2012 fast 75 Prozent der Amerikaner online nach Informationen zum Thema Gesundheit. Fast die Hälfte davon (42 Prozent) schaute sich Online-Beiträge an, doch nur 6 Prozent wussten überhaupt, dass die HCAHPS existiert.

Also denk daran, Yelp kann dir nicht nur dabei helfen, eine coole Bar für die Happy Hour zu finden, sondern ist auch sehr verlässlich bei schwerwiegenderen Entscheidungen, wie etwa die Entscheidung, welches Krankenhaus am besten für dein krankes Kind geeignet ist.